Talent-Management: Mit Talentpool Stellen besetzen

Neue Woche – neue spannende Recruiting-Themen. In den letzten Wochen haben wir uns bereits mit den Themen Mitarbeiterzufriedenheit, Arbeitgebermarke und Employer Branding auseinandergesetzt. Woran fehlt es also noch, um erfolgreiches Recruiting zu betreiben? Experten kennen natürlich die Antwort: „Social Recruiting und Active Sourcing“ lauten die Stichworte.

In unserem letzten Beitrag haben wir bereits Maßnahmen des Social Recruiting und Active Sourcing kennengelernt. Ebenso wichtig wie neue Bewerber zu akquirieren, ist es aber auch, den Kontakt zu möglichen Bewerbern durch ein gelungenes Talent-Management herzustellen und zu pflegen. Ein effizientes Instrument hierfür ist der Talentpool.

 

Das erwartet Dich in diesem Artikel: 

  1. Was ist ein Talentpool? 
  2. Talent-Management ist wichtig - aber was sind Talente überhaupt? 
  3. Wie kommen Talente in den Talentpool?
  4. Den Talentpool pflegen - Der Schlüssel für ein gelungenes Talent - Management
  5. Fazit 

Unterzeichnung eines Vertrages

Die Bewerber müssen damit einverstanden sein, in den Talentpool aufgenommen zu werden.

 

Was ist ein Talentpool?

Kurz gefasst ist der Talentpool ein Instrument des strategischen Talent-Managements auf Basis softwaregestützter Datenbanken. Der Talentpool dient dazu, Profile von internen Angestellten oder externen Talenten aufzunehmen und zu speichern. Im Falle einer offenen Stelle kann somit zuerst auf den Talentpool zurückgegriffen werden, wodurch Zeit und Kosten für einen Recruiting-Prozess gespart werden können.

Ein weiterer Vorteil des Talentpools besteht darin, dass man einen Einblick darüber erhält, welche Zielgruppen sich für das Unternehmen interessieren und sich angesprochen fühlen. In diesem Sinne lässt sich ermitteln, wo sich die Zielgruppe aufhält und das Employer Branding, sowie das Talent-Management können optimiert werden.

Mitarbeiter mit Checkschildern

Talente sind geeignete Mitarbeiter für das Unternehmen. 

 

Talent-Management ist wichtig – aber was sind Talente überhaupt?

Unter Talenten sind geeignete Mitarbeiter für das Unternehmen zu verstehen. Hierunter zählen z.B. ehemalige Mitarbeiter wie Praktikanten oder Studenten. Sie haben sich bereits in die Strukturen des Unternehmens eingearbeitet und stellen nach ihrem qualifizierenden Abschluss beliebte Arbeitskräfte dar.

Doch auch abgewiesene Bewerber können sich als Talente herausstellen. Sie haben bereits Interesse an dem Unternehmen bekundet und teilweise weitere Qualifikationen erlangt, wodurch sie sich künftig als Bereicherung für das Unternehmen herausstellen können. Es kann sich hierbei auch um Top-Bewerber handeln, zu dessen Bewerbungszeitpunkt keine offenen Stellen zu besetzen waren.

Prinzipiell sollten alle Talente, die sich als Gewinn für das Unternehmen herausstellen könnten, in den Talentpool aufgenommen werden. Es sollte dabei aber nicht vernachlässigt werden, auch außerhalb von den eigenen Bewerben nach qualifiziertem Personal zu suchen.

Businessfrau führt ein Telefonat

Um neue Talente zu finden gibt es zahlreiche Möglichkeiten.

 

Wie kommen die Talente in den Talentpool?

Um Talente dem Talentpool hinzufügen und um neue Talente finden zu können, gibt es verschiedene Mittel und Wege. Einige Möglichkeiten können z.B. sein:

  • Pflege einer eigenen Bewerberdatenbank
  • Active Sourcing in den Sozialen Netzwerken
  • Teilnahme an Messen
  • Einladungen zu Firmenevents
  • Teilnahme an Hochschulveranstaltungen
  • Durchführung von Workshops
  • Ausschreibung von Praktika
  • Social-Media-Kampagnen

Doch auch hier gilt: Qualität vor Quantität. Lieber wenige qualifizierte Talente in das Bewerbungssystem aufnehmen und dabei auf eine Masse unrelevanter Bewerber verzichten, die den Talentpool, als „Karteileichen“ unnötig füllen.

Laptop und Handy

Die Pflege des Talentpools ist ein Muss.

 

Den Talentpool pflegen – Der Schlüssel für ein gelungenes Talent-Management

Das Sammeln von Kontakten ist allerdings nur der erste Schritt. Mindestens so wichtig für das Talent-Management ist die Pflege der gespeicherten Kontakte, da das Unternehmen bei den potenziellen Bewerbern sonst schnell in Vergessenheit geraten kann.

Das regelmäßige Versenden von z.B. Newslettern mit Unternehmensneuigkeiten oder Stellenausschreibungen kann dabei die Neugier der Talente aufrechterhalten. Durch Einladungen zu Fachmessen, anstehenden Karriere-Events oder Workshops signalisierst Du den potenziellen Bewerbern zudem Dein Interesse an einem aktiven Austausch.

Wichtig hierbei ist, dass es sich bei dem Kontakt nicht um eine einseitige Kommunikation handelt. Daher sollte z.B. darauf geachtet werden, dass Fragen von den Talenten (z.B. in Social-Media-Kanälen) in einer angemessenen Zeit beantwortet werden. Andernfalls wird der Eindruck erweckt, dass das Interesse an den Bewerbern nur oberflächlich besteht und der mühsam hergestellte Kontakt bricht wieder ab.

 

asphalt-black-and-white-color-1851472-300x268

Talent - Management ist keine Einbahnstraße.

 

Fazit

Der Talentpool ist als Instrument der Personalentwicklung enorm effizient und bietet zahlreiche Vorteile, um das klassische Recruiting zu verbessern und schnell offene Vakanzen besetzen zu können. Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Talentpool liegt dabei in der Aktualität der Daten, den relevanten Talenten und der Aufrechterhaltung der geknüpften Kontakte.

In einem nächsten Schritt kommt es nun darauf an die Zielgruppe richtig anzusprechen. Wie Du die Young Professionals, die sogenannte Generation Y erreichst, erfährst Du in unserem nächsten Artikel. Bleib dran!

 

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren: 

So erreichst Du die Arbeitnehmer der "Genration Y" 

Tipps und Tricks für Social Recruiting 

Facebook, Instagram & XING - Unsere Beispiele für Social Recruiting 

 

49,4 Milliarden Euro. Das ist die Zahl an nicht realisierten Umsätzen im Jahr 2017 auf Grund von
fehlenden Fachkräften. Brauchst Du neue Mitarbeiter?

VM-Recruiting-CTA-2020