Marketing Underground: Insights für die Zukunft?

"Berlin hat keine grosse Marketing Convention." Das war der Startschuss für die Marketing Underground: einem Ort des Austauschs zu brandaktuellen Themen rund um Online- und Offline-Marketing. Wir waren in der Hauptstadt und wollten wissen, welches Konzept hinter der Veranstaltung steckt und welche Themen derzeit heiß diskutiert werden.

Wir blicken zurück auf die Konferenz samt der für uns wichtigsten Erkenntnisse. Vielleicht ist da auch etwas Neues für Dich dabei?

Was Dich erwartet:

 

Marketing Underground - eine Convention wie jede andere?

Am besten lassen wir dafür erst Marco Janck, den Kopf hinter Marketing Underground zu Wort kommen:

Die Marketing Underground soll genau der Schmelztiegel sein, in dem die neuen Möglichkeiten der Zukunft gefunden, kombiniert und besprochen werden können. Online- & Offline-Marketing von unten neu gedacht. So wie früher in den Garagen von Google, Microsoft und Apple.

(Quelle: Marco Janck auf dem Flyer zu Marketing Underground)

 

In der Arena Berlin haben uns zwei große Bühnen, über 28 Speaker und viele neue Erkenntnisse erwartet. Mit über 3.000 Teilnehmern war die Konferenz gut besucht und schien bereits im Vorfeld für ordentlich Aufmerksamkeit gesorgt zu haben. Das von den Gründern als "Baby Marki Under" bezeichnete Event hatte an diesem Tag seine Premiere und war daher für alle ein wenig Neuland.

Doch kommen wir zu den wirklich wichtigen Dingen...

 

Unsere Erkenntnisse zur Marketing Underground

Vortrag Julius van de Laar auf der Marketing Underground

Ein typisches Bild auf der Konferenz während eines Vortrags (hier: Julius van de Laar).

 

Thematisch wurde ein breites Spektrum bedient. Performance- und Content-Marketing, Social Media-Insights und Erfahrungsberichte waren die Hauptthemen. Alle Speaker hatten ihren ganz eigenen Schwerpunkt und dabei schon alt Bekanntes, aber auch Neues vermittelt. Für Dich haben wir alles kompakt zusammengefasst.

 

#1: Sei experimentierfreudig mit Ads

Simon Mader hatte Tipps und Tricks für Facebook Ads parat. Er sieht das Testen von Anzeigen und eine gewisse Experimentierfreude als wichtig an, da nur so wirklich gut performende Werbung ermittelt werden kann.

Beispiel?

Statt nur eine einzige Anzeige zu einem Produkt oder Thema laufen zu lassen, sollte man die gleiche am besten vier mal kopieren und alle fünf gleichzeitig aktivieren. Der Facebook-Algorithmus orientiert sich zwar an den getätigten Eingaben, erreicht am Ende aber nur einen kleinen Teil der gewünschten Zielgruppe. Durch das Schalten mehrerer identischer Anzeigen lassen sich so mehr Personen erreichen. Die Anzeige, die nach ca. vier Tagen die besten Ergebnisse erzielt, kann mit mehr Budget aufgestockt werden, während alle anderen pausieren. Denn das gute Engagement mit der besten Anzeige honoriert Facebook bereits und sorgt dafür, dass diese öfter gesehen wird.

 

#2: Google wird im Bereich Hotel Ads stärker

In absehbarer Zeit können Hotel Ads direkt über Google gebucht werden. Player wie Tripadviser/HRS werden mittelfristig wahrscheinlich verschwinden. Booking hat noch starkes Wachstumspotenzial, da die Werbeausgaben nicht voll ausgereizt werden. Es besteht also noch Potenzial, um die Gebote weiter zu erhöhen. Prizeotel aus Hamburg hat eine Direktbuchungsrate von 50% erreicht - durch kontinuierliche Optimierung des Google My Business-Profils und durch die Erlangung der Preishoheit gegenüber den anderen Buchungsplattformen.

 

Kennzahlen für Hotel AdsAktueller Stand für Hotel-Buchungen im Bereich Online-Marketing.

 

#3: Organic & Paid Content gehören zusammen!

Viele verwenden beide Marketing-Disziplinen oft losgelöst voneinander. Dabei ist gerade das Zusammenspiel von Organic und Paid Content wichtig, damit sich ein Erfolg überhaupt erst einstellen kann. Immerhin kann durch Organic Content ein Problem der Zielgruppe gelöst werden - beispielsweise durch Artikel, die die Suchanfrage der Interessenten bedienen. Anschließend werden diese durch die Verwendung von Paid- und weiteren Organic Content-Maßnahmen ausgebaut. So gelingt es, potentielle Kunden während ihrer gesamten Customer Journey zu begleiten und langfristig auf eine Conversion vorzubereiten.

So kann beispielsweise ein organischer Post auf Social Media das Interesse zu einem bestimmten Thema wecken. Die Person gelangt dann auf den entsprechenden Blog-Beitrag und lädt sich dort einen Leadmagneten herunter. Aufgrund dieser Touchpoints lassen sich gezielt Anzeigen ausspielen, die dem bekundeten Interesse des Leads zusagen könnten. Dieses Zusammenspiel lässt sich immer weiter vertiefen, so dass eine Conversion langfristig vorbereitet wird. Danke an suxeedo an dieser Stelle, die diese Thematik intensiv beleuchtet haben.

Wir bedienen uns selbst dieser Methodik, die auch Inbound-Marketing genannt wird und haben diverse Leadmagneten im Einsatz.

 

Kostenloser SEO-Check

Beispiel für einen unserer Leadmagneten.

 

#4: Nimm Dich selbst nicht so ernst!

Viele Unternehmen scheuen sich davor, einfache Videos zu produzieren. Smartphone in die Hand genommen, Video gedreht und dann? Doch nicht online gestellt. "Ne, das geht gar nicht. Ich sehe da furchtbar aus. Und wie ich spreche. Geht gar nicht!"

Doch ist es das, worauf es ankommt? Nein. Es kommt vielmehr darauf an, was Deine Buyer Personas möchten und inwiefern Du ihre Bedürfnisse mit Deinem Content befriedigen kannst. Du stehst viel weniger im Vordergrund, als Du wahrscheinlich annimmst. Um es mit Calvin Hollywood zu sagen: So, wie Du Dich im Video siehst, so siehst Du auch im realen Leben aus. In einem persönlichen Gespräch sagst Du ja auch nicht "Geh mal lieber weg. Ich sehe heute nicht gut aus." Stimmt's?

 

#5: Sei kreativ

Wenn Du Dich nicht so ernst nimmst, kannst Du auch Plattformen wie beispielsweise Tik Tok viel unbefangener verwenden, um auch einfach mal natürlich, authentisch und witzig rüberzukommen. Das sollte nicht dauerhaft der Fall sein und eine gewisse Qualität sollte gewahrt bleiben, aber es kann als Abwechslung im Vergleich zum sonst eher fachlichen Content dienen.

Verwendest Du Instagram und/oder Facebook für Dein Eigenmarketing? Egal, wie die Antwort lautet: Du solltest bei beiden die Story-Funktion verwenden. Dort verbirgt sich enormes Potential, um Deine Zielgruppe gut zu erreichen und vor allem von Dir und Deinen Leistungen zu überzeugen. Natürlich steckt in jeder Story auch eine Menge Arbeit. Aber folgende Tools/Apps könnten Dich dabei tatkräftig unterstützen:

Tools für Social Media

Ein Blick auf gute Social Media-Tools. Insbesondere die App Mojo erleichtert das Erstellen von Stories.

 

#6: Berücksichtige auch Personen mit Einschränkungen

Viel zu häufig denken wir an unsere Zielgruppe oder Buyer Personas und vergessen dabei eine ganz bestimmte Gesellschaftsgruppe: Menschen mit Einschränkungen.

Folgende Frage: Ist Deine Website für Personen mit Grauem Star ausgelegt? Bestimmt? Keine Ahnung? Ist Dir egal?

NoCoffee-Erweiterung zur Überprüfung der Darstellung

Unscharf? Das liegt hier nicht an unserer Bildauflösung, sondern simuliert Sehbeeinträchtigungen.

 

Das ist der falsche Ansatz. Immerhin leben rund 10 Prozent unserer Gesellschaft mit Einschränkungen. Bei den über 60-Jährigen sind es sogar ganze 25 Prozent! Oft können sie eine Website nicht gut bedienen, wenn diese nicht für ihre Bedürfnisse ausgelegt ist. Das ist nicht nur ärgerlich für die Betroffenen, sondern auch für Dich. Immerhin entgehen Dir so potentielle Käufer - je nachdem, welche Rolle Deine Dienstleistung oder Dein Produkt für sie spielen könnte.

Folgende Tools könntest Du daher zur Überprüfung Deiner Website verwenden.

  • NoCoffee - Simulation zur Überprüfung der Erkennbarkeit bei Sehbeeinträchtigungen
  • Wave Webaim - Deckt Schwachstellen der Website auf, die sowohl für Google als auch Nutzer mit Beeinträchtigung Schwierigkeiten bereiten
  • Contrast Ratio - Tool zur Überprüfung der Farbkontraste

 

#7 - Marketing kann einfach genial sein

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben gezeigt, wie sie ihr schlechtes Image mit Marketing aufpolieren konnten. Seit nun mehr fünf Jahren sind sie erfolgreich am Markt und bringen ihre Kunden immer wieder zum Schmunzeln. Sie haben bewiesen, dass Kreativität zum Erfolg führen kann. Überzeuge Dich einfach selbst von einigen ihrer Ideen:

 

 

 

 

Unser Fazit

Für die allererste Auflage war die Marketing Underground Convention sehr überzeugend. Es wurde reichlich Wissen vermittelt, das neue Impulse für das Online- als auch Offline-Marketing gibt. Die Atmosphäre war locker und aufgeschlossen, die Speaker konnten überzeugen. Für eine kostenlose Teilnahme an der Konferenz hat sich der Besuch definitiv gelohnt.

Kritisch betrachten wir die fehlende Möglichkeit der Vernetzung. Für das nächste Mal würden wir uns mehr Workshops wünschen, die auch einen fachlichen Austausch zu diversen Themen zulassen. So kommt das Teilnehmerfeld selbst viel besser zu Wort - sowohl mit den Speakern als auch untereinander.

Falls Du eine Frage zum Event, den Inhalten oder unseren gesammelten Erfahrungen hast, würde ich mich über eine Nachricht von Dir freuen. Ansonsten hoffe ich, dass Dir unser kleiner Rückblick eine gute Zusammenfassung geliefert hat und Du etwas für Dich mitnehmen konntest.

 

Weitere Recaps

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Online-Marketing-Trends 2020: Alles für den Kunden?