5 Tipps, wie du mit einem Blog mehr Leads generierst

von Steffi Müller
05.03.2021 15:18:36
 | 
Lesezeit: 3 Minuten

Braucht dein Unternehmen einen eigenen Blog? Nicht unbedingt - es sei denn, du willst ihn als Mittel einsetzen, um potentielle Kunden durch bedürfnisorientierte Inhalte anzuziehen und zu binden! Tatsächlich generieren B2B-Unternehmen mit einem erfolgreichen Blog rund 67 % mehr Leads, als Unternehmen ohne Blog. Um mit Website-Besuchern Kontakt zu knüpfen, solltest du jedoch einige Stellschrauben für die Lead-Generierung beachten. Mit diesen fünf Tipps bist du auf dem richtigen Weg!

Zu den Tipps:


1. Schreibe für deine Zielperson

In deiner Branche gibt es wahrscheinlich viele Themen, über die du ausführlich schreiben könntest. Vielleicht hast du schon fleißig Themen-Ideen gesammelt und einen umfangreichen Redaktionsplan entworfen. Doch sind diese Themen tatsächlich die gleichen, die deine Zielgruppe brennend interessieren? Und wenn ja, lieferst du in deinen Blog-Artikeln auch die passenden Antworten und Lösungen für die Fragen und Probleme deiner potentiellen Kunden? Diese Fragen sind das A und O im Content-Marketing. Hier geht es weniger um intuitives als um datenbasiertes Vorgehen.

 

Kennst du schon unser Toolkit, mit dem du ein genaueres Bild von deinen Buyer Personas bekommst und dein Content-Marketing strategisch angehen kannst?

 

Nur wenn du deine Zielpersonen (Buyer Personas) mit dem richtigen Content erreichst, kannst du Leads generieren und idealerweise Kunden gewinnen. Je mehr du über die Bedürfnisse, Interessen und das Nutzerverhalten deiner Zielgruppe im Bilde bist, desto gezielter kannst du deinen Content ausrichten, Vertrauen schaffen und aus Lesern Leads machen!

 

2. SEO: Optimiere deinen Blog-Artikel

Wenn deine potentiellen Kunden auf ihrer Recherche-Reise Google mit einem konkreten Schlagwort (Keyword) oder einer Wortgruppe (Longtail-Keyword) füttern, hast du gute Chancen, dass sie unter all den vorgeschlagenen Titeln auf deinen klicken und somit auf deinen Blog gelangen. Vorausgesetzt, du hast deine Keyword-Recherche gemacht und deinen Artikel einer Suchmaschinenoptimierung unterzogen (SEO). Insbesondere der Titel deines Beitrags sollte der Suchanfrage deiner Zielpersonen möglichst nahekommen und Interesse wecken. Was kannst du außerdem tun?

 

Verwende Keywords an den richtigen Stellen:


  • im Titel deines Artikels
  • in den Zwischenüberschriften
  • 2 bis 3 Mal im Text
  • im ALT-Text und Dateinamen deiner Bilder
  • in der Artikel-Url (Permalink)
  • im Title-Tag
  • in der Meta-Description

 

Google wird deine Anstrengungen langfristig mit einem besseren Ranking belohnen und somit auch die Bedingungen für deine Lead-Generierung verbessern!

 

3. Setze "Leadmagneten" ein

Konzipiere deinen Content möglichst nah an den Bedürfnissen deiner Zielgruppe und biete ihr außerdem einen Mehrwert (Infografiken, Material zum kostenlosen Download wie eine Checkliste, ein Whitepaper o.ä.), der Lösungen für ihre spezifischen Fragestellungen und Probleme liefert. Diese Freebies kannst du gezielt als sogenannte Leadmagneten einsetzen und gut sichtbar in deinem Artikel integrieren. Wenn es dir gelingt, diese Bonus-Inhalte überzeugend anzuteasern, werden sie Interessenten anziehen und im Austausch Kontakte generieren.  

 

Neuer Call-to-Action

 

4. Platziere CTAs, die zum Handeln auffordern 

Guten Content zu haben, ist das eine. Diese Inhalte auch sinnvoll und gut sichtbar zu platzieren das andere. Hilf deinen Lesern mit einem ansprechenden CTA (Call-to-Action) über die Schwelle vom Blog-Artikel zum exklusiven Inhalt - und direkt in die Kundendatenbank bzw. das CRM deines Unternehmens. Diesen hochwertig aufbereiteten Content solltest du kostenlos anbieten - du gewinnst trotzdem dabei! Denn im Gegenzug für dein Angebot, bittest du über ein Formular um marketingrelevante Kontaktdaten (v.a. Name und E-Mail-Adresse), die du für eine spätere Ansprache und Weiterentwicklung dieses Leads benötigst.   

 

5. Blog-Abo auf allen Kanälen anbieten

Du steckst viel Mühe in deinen Unternehmensblog und möchtest deine Reichweite und Leadgenerierung steigern? Dann sorge dafür, dass dein Blog auf möglichst vielen Wegen abonniert werden kann. Schließlich hast du mit jedem neuen Artikel die Chance neue Leads zu generieren. Gib dich also nicht mit einem Hinweis im Newsletter und einem Pop-up auf deiner Website zufrieden. Nutze für dein Blog-Abo alle Kanäle, auf denen deine Zielpersonen zu finden sind (Facebook, LinkedIn, Newsaggregatoren wie Flipboard etc.) und formuliere eine attraktive Einladung: "Verpasse künftig keinen unserer Artikel mehr, abonniere jetzt unseren Blog!"

 

Lade unser kostenloses Whitepaper herunter!

 
Share Love
von
Steffi Müller
Als Content Creator brenne ich dafür, komplexe Themen in transparente Texte mit visuellem Mehrwert zu gießen. Immer vor Augen: Deine möglichen Fragen zum Thema.

Kontakt aufnehmen

Hast du Fragen? Meld dich gern bei uns.

Wir melden uns bei dir für ein unverbindliches Gespräch innerhalb von 24 Stunden.
NL – 1-1
Neuer Call-to-Action
Neuer Call-to-Action
NL
NL – 1
go-digital
Ähnliche Artikel aus der Kategorie Online-Marketing 

Online-Marketing 

Content-Marketing-Strategie entwickeln: Ein Leitfaden

Online-Marketing 

Google Core Update: Web Vitals bestimmen Ranking

Online-Marketing 

E-Mail-Marketing: Lohnt sich das noch?

Online-Marketing 

7 Tipps, um deine organische Reichweite zu steigern

Online-Marketing 

6 wichtige Kennzahlen für dein Online-Marketing

Online-Marketing 

In 5 Schritten zur Online-Marketing-Strategie

loading ...