E-Mail-Marketing: Lohnt sich das noch?

von Steffi Müller
15.01.2021 10:28:05
 | 
Lesezeit: 8 Minuten

Im modernen Marketing dreht sich scheinbar alles um Social Media. Ein starkes Branding, unterstützende Social Ads und Kooperationen mit Influencern sollen die eigene Reichweite kontinuierlich steigern. Da wirken Newsletter schnell wie ein Relikt aus vergangenen Zeiten und es stellt sich die Frage: Lohnt sich E-Mail-Marketing überhaupt noch? Die Statistiken zeigen: Ja, und wie! Warum sich E-Mail-Marketing auch 2021 für dein Unternehmen lohnt, erfährst du in diesem Artikel.

Was dich erwartet:

 

Was ist E-Mail-Marketing?

Im Jahr 2019 nutzten rund 751.000 Unternehmen in Deutschland die E-Mail als Kommunikationskanal für ihr Eigenmarketing. Und das mit positivem Fazit: 66 % der Marketer bewerten ihre Maßnahmen diesbezüglich als erfolgreich, 21 % sogar als “sehr erfolgreich”. Als strategischer Hebel des Content-Marketings können E-Mails bzw. Newsletter genutzt werden, um Empfängern zugunsten der Kundengewinnung und -bindung gezielte Inhalte zuzuspielen.

 

 

Trotz steigender Beliebtheit sozialer Medien sind E-Mails also noch immer ein effektives Kommunikationsmittel und fester Bestandteil des Marketing-Mixes von Unternehmen. Rund 3 Millionen E-Mails werden weltweit pro Sekunde verschickt. Fast jeder Internet-User verfügt über einen E-Mail-Account. Diese hohe potenzielle Reichweite macht E-Mails als Marketing-Tool äußerst interessant.

 

Warum lohnt sich E-Mail-Marketing?

Eine große Chance des E-Mail-Marketings liegt in den Möglichkeiten der Personalisierung von Inhalten. Dabei geht es nicht nur darum, Empfänger in automatisierten E-Mails mit Namen anzusprechen und somit die Vertrauensebene zu stärken, sondern insbesondere auch darum, ihnen den richtigen Content zur richtigen Zeit zu schicken.

Diese personalisierten Prozesse für deine Kundenbeziehung kannst du durch Datenbank-Segmentierungen erreichen. Was heißt das? Wenn dir in deinem CRM demographische Daten (Alter, Geschlecht, Nationalität etc.) sowie Daten zum individuellen Nutzerverhalten (z.B. bevorzugte Kommunikationsmittel) deiner potenziellen Kunden vorliegen, kannst du ihr Interesse an deinem Produkt oder deiner Dienstleitung Mail für Mail mit bedürfnisorientierten Inhalten steigern.

Bloße Floskeln reichen dafür natürlich nicht aus. Für das Aufbauen einer treuen Kundschaft ist es wichtig, eine emotionale Bindung zu schaffen. Dabei kann Newsletter-Marketing unterstützen. Personalisierte Mailings mit strategisch günstig gesetzten Handlungsaufforderungen (CTAs) erzielen häufig sogar deutlich höhere Reaktionsquoten als andere Marketing-Maßnahmen.

 
E-Mail-Marketing
E-Mail-Marketing: Direktmarketing auf Augenhöhe? © pixabay
 
 
Beim E-Mail-Marketing handelt es sich um eine Form des Direktmarketings. Klickrate, Öffnungsrate und andere zentrale Kennzahlen (KPIs) lassen sich in Echtzeit überwachen, sodass Erfolge bzw. Misserfolge zeitnah abzulesen sind. Durch A/B-Testing verschiedener E-Mail-Versionen können Marketer außerdem schnell ein Gefühl dafür entwickeln, welche Art von E-Mails am besten bei ihren Kunden ankommen. Durch dieses gut nachvollziehbare Monitoring können E-Mail-Kampagnen zum Teil schneller und gezielter optimiert werden als Maßnahmen auf anderen Marketing-Kanälen.
 
Neuer Call-to-Action
 
Im Rahmen des Media-Budgets eines Unternehmens beschränken sich die Kosten für E-Mail-Marketing i.d.R. auf die Aufbereitung bereits bestehenden Contents und ggf. auf die Nutzung einer Software für die E-Mail-Automation. Hat ein Unternehmen das Ziel, mehr Kunden zu gewinnen und die Kundenbeziehungen zu vertiefen, kann sich das E-Mail-Marketing im Hinblick auf den ROI (Return-on-Investment) lohnen.
 
Bei all den Vorteilen des E-Mail-Marketings gibt es auch einige Herausforderungen wie die große Konkurrenz, die Gewinnung marketingrelevanter Daten, den Umgang mit dem Datenschutz etc.

 

Das sind die Vor- und Nachteile beim E-Mail-Marketing:

E-Mail-Marketing

 

Aus der täglichen Mail-Flut in den digitalen Posteingängen und Spam-Ordnern herauszustechen, ist die große Kunst. Wie kann das gelingen?

 

Wie kann ich Newsletter attraktiv gestalten?

Ebenso wie die Personalisierung von E-Mails spielt die Darstellung des Contents bei diesem Direktmarketing eine entscheidende Rolle. Worauf kommt es also optisch an beim Newsletter, damit Empfänger auch Lust haben, ihn zu lesen und bestenfalls in Interaktion mit dem Unternehmen zu treten?

 

  • Die Struktur muss stimmen: Lockere deine Texte mit Bildern, Grafiken oder auch GIFs auf. Eine klare Struktur mit Überschriften und Absätzen erleichtert zudem den Lesefluss.
  • Für mobile Nutzung optimieren: Im Zeitalter von “Mobile First” sollte jeder Newsletter auch für mobile Geräte optimiert werden. Wähle dazu eine Schriftgröße, die gut auf kleinen Bildschirmen zu lesen ist. Verlinkungen sollten sich ebenso problemlos auf dem Smartphone anklicken lassen.
  • Corporate Design verwenden: Damit der Leser den Newsletter sofort mit deinem Unternehmen in Verbindung bringt, orientiere dich für die Gestaltung am Corporate Design deines Unternehmens. Mit den Schriftarten, Farben und Grafiken deines Unternehmens transportierst du deine Marke mit jeder Mail direkt zum potenziellen Kunden. 
  • Konkrete Handlungsaufforderungen integrieren: Du willst den Leser zu passenden Blog-Artikeln oder zu deinem Webshop weiterleiten? Dann platziere gut sichtbar konkrete CTAs.

 

Fazit

E-Mail-Marketing lohnt sich auch im Zeitalter von Social Media - und das als Schnittstelle mit den Social-Media-Accounts des Unternehmens durch integrierte Content-Links und die bekannten Icons. Die Möglichkeiten der E-Mail-Automation und des Monitorings machen Newsletter zu einem sinnvollen Instrument mit vergleichsweise hohem ROI. Zugleich greift E-Mail-Marketing nur als Baustein einer ganzheitlich gedachten Marketing-Strategie. Der Aufbau einer Mailingliste steht und fällt mit dem Sammeln von Kontaktdaten potenzieller Kunden. Die wiederum wollen mit bedürfnisorientierten Inhalten versorgt werden, die du mit deinem Unternehmensblog und Social-Media-Seiten bereitstellen kannst.

 

 

Brauchst du Unterstützung bei deiner Marketing-Strategie? Wir beraten dich gern! 

Beratungstermin vereinbaren

 

Share Love

E-Mail-Automation ist der automatisierte Versand von vorab angelegten E-Mails an ausgewählte Empfänger mit dem Endziel der Umsatzsteigerung. Dieser Mechanismus wird in Gang gesetzt, wenn Empfänger mit ihrem Nutzerverhalten bestimmte vordefinierte Kriterien erfüllen (z.B. Newsletter-Anmeldung).

Das A/B-Testing dient dazu, zwei unterschiedliche Varianten eines Systems zu vergleichen, um festzustellen, welche die bessere Leistung erzielt. Die beiden Varianten werden A und B genannt und Nutzern nach dem Zufallsprinzip angezeigt. Das Testszenario lässt sich für verschiedenste Bereiche umsetzen.

Der Return on Investment (ROI) beschreibt eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, zur Messung der Rendite einer unternehmerischen Tätigkeit, gemessen am Gewinn im Verhältnis zum Aufwand.

von
Steffi Müller
Als Content Creator brenne ich dafür, komplexe Themen in transparente Texte mit visuellem Mehrwert zu gießen. Immer vor Augen: Deine möglichen Fragen zum Thema.

Kontakt aufnehmen

Hast du Fragen? Meld dich gern bei uns.

Wir melden uns bei dir für ein unverbindliches Gespräch innerhalb von 24 Stunden.
NL – 1-1
Neuer Call-to-Action
go-digital-Guide
NL
NL – 1
go-digital
Ähnliche Artikel aus der Kategorie Online-Marketing 

Online-Marketing 

Content-Marketing-Strategie entwickeln: Ein Leitfaden

Online-Marketing 

Google Core Update: Web Vitals bestimmen Ranking

Online-Marketing 

5 Tipps, wie du mit einem Blog mehr Leads generierst

Online-Marketing 

7 Tipps, um deine organische Reichweite zu steigern

Online-Marketing 

6 wichtige Kennzahlen für dein Online-Marketing

Online-Marketing 

In 5 Schritten zur Online-Marketing-Strategie

loading ...